Der Mensch als Ganzes

Sehnen sind bindegewebige Faserzüge, die Muskeln mit Knochen verbinden. Sie bestehen überwiegend aus Kollagen, enthalten nur wenig Nervengewebe und sind schlecht durchblutet.
Daher können sie sich nur schwer regenerieren. Sehnen, die über mehrere Gelenke verlaufen sind von Sehnenscheiden umgeben, welche die Reibung zum benachbarten Gewebe reduzieren.
Die Funktion von Sehnen ist die Kraftübertragung des Muskels auf den Knochen. Außerdem können sie durch ihre Elastizität Bewegungsenergie speichern und wieder freisetzten, Federwirkung.
Sehnenbeschwerden können praktisch überall auftreten, in der Sehne selbst (mid portion) oder am Sehnenansatz am Knochen oder der Knochenhaut. In der Sportmedizin besonders relevant sind Beschwerden der Achillessehne, der Patellasehne, der Sehnen der Rotatorenmanschette der Schulter und Ansatzreizungen am Ellenbogen. Die P. beklagen Schmerzen bei Belastung und manchmal auch Schwellung und Ruheschmerz.
In den erkrankten Sehnenbereich wachsen häufig kleine Gefäße ein (Neovaskularisierung), die von Schmerzfasern begleitet werden.
Die Behandlungsmöglichkeiten sind vielfältig. Häufig sind es Ausgleichsmechanismen in komplexen Bewegungsabläufen, die zur Überlastung der Sehne führen. Diese gilt es aufzuspüren und entsprechend physiotherapeutisch zu behandeln.
Daneben hat sich besonders das exzentrische Training als wirksam erwiesen. Dieses kann im Sinne eines multimodalen Konzeptes mit einer äußeren Medikamentenanwendung (Nitroglycerin) sowie mit Stoßwellen- und oder Lasertherapie ergänzt werden.
Unterstützend kommen orthopädische Hilfsmittel wie Einlagen oder spezielle Bandagen zum Einsatz.
Die Gefäßneubildungen mit ihren begleitenden Schmerzfasern können mit Hilfe eines speziellen Ultraschalles dargestellt und mit Injektionen gezielt verödet werden. Für diese Behandlung sind besonders die Achillessehne und die Patellasehne geeignet.
Achillessehnenansatzreizungen, Tennis- und Golferellenbogen sowie Reizungen der Rotatorenmanschette lassen sich gut mit körpereigenen Thrombozytenkonzentraten, bei uns ACP-Injektionen behandeln.
Halten die Beschwerden trotzt konsequenter 3 Monatiger konservativer Behandlung an, sollte eine Operation in Erwägung gezogen werden. Hier stehen je nach Lokalisation verschiedene Verfahren zur Verfügung.
Bei konsequenter Durchführung der konservativen Therapie über 3 Monate ist die Prognose von Sehnenbeschwerden gut und die meisten Patienten können ihre ursprüngliche sportliche Betätigung wieder aufnehmen.